Liebe Festivalbesucher,

im Sommer 2016 wurde Hitzacker abermals zum besonderen Treffpunkt für musikbegeisterte Hörer, Amateure und Künstler. Noch immer schwelge ich in Erinnerungen an das Erlebte, an die vielen neuen Begegnungen, die positiven Anregungen, die unvergesslichen Eindrücke. Und ich freue mich, 2017 eine Idee verwirklichen zu können, die mir schon beim ersten Planen dieses einmaligen Festivals gekommen war und mich seitdem nicht los ließ: Es wäre doch großartig, wenn man die Festivalkünstler in gleich mehreren musikalischen Zusammenhängen, mit verschiedenen Ideen, in einmaligen Konstellationen erleben könnte. Toll, dass nun tatsächlich einige von ihnen kleine „Residenzen“ bilden, sich mit neu ankommenden Musikern verbinden, dass sie für mehrere Tage greifbar sind; dass wir eine Komponistin zu Gast haben, die in überraschender Vielfalt zu erleben ist, überhaupt prägende Komponisten der Gegenwart das Festival besuchen; dass es Zeit und Gelegenheiten gibt, bei Proben und musikalischen Begegnungen dabei zu sein ...

Ensemble Resonanz, Rebecca Saunders, Jean-Guihen Queyras, Yura Lee, Markus Becker, Christianne Stotijn, die Quartette Ebène und Parker, Udo Samel, Eberhard Feltz, die Kissinger LiederWerkstatt und eine Installation mit 2464 chinesischen Spieldosen sind nur eine Auswahl dessen, worauf wir gespannt sein dürfen.

Dass es Neuentdeckungen geben wird (und in diesem Jahr auch viele Uraufführungen), dass wir abseits der Mainstream-Pfade wandeln werden, dass ein solcher musikalischer Sommer zuweilen auch Hitze verspricht und, dass sich dieses Festival immer wieder neu erfindet – all dies ist in Hitzacker ohnehin „in Residence“. Ich freue mich sehr darauf!

Oliver Wille, Intendant