Kalle Kalima (E-Gitarre)

© Wolfgang Siesing


Kalle Kalima (geb. 1973) ist einer der interessantesten finnischen Vertreter der europäischen Jazz-Szene. In Kalimas Musik finden sich Elemente von Jazz und Rock in interessanter Art und Weise zusammen. Ausschlaggebend ist jedoch eine gehörige Portion Verrücktheit – finnische Kreativität eben. Der in Berlin wohnende Gitarrist und Komponist hat vor seinen Studium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin auch an der Sibelius-Akademie in Helsinki studiert.

Er hat ein Trio Klima Kalima mit Oliver Potratz, (Bs) und Oliver Steidle, (Drs). Die zweite CD Chasing Yellow kam im September 2007 bei Enja Records heraus und die dritte Loru ist 2010 erscheinen. Die Band gewann den Neuen Deutschen Jazzpreis 2008.
Zusammen mit Chris Dahlgren (Bs, USA) und Eric Schäfer (drs) hat Kalle Kalima das Trio Johnny La Marama. Ihre zweite CD ...Fire kam im März 2006 heraus und die dritte CD Bicycle Revolution wurde im Februar 2009 bei Traumton Records veröffentlicht. Die Band ist auf Einladung des Goethe-Instituts in Süd-Amerika, Japan, Iran und Mittel-Amerika gewesen.
Mit seinem finnischen Trio hat er zusammen mit dem französischen Gitarristen Marc Ducret die CD „Hippycone“ veröffentlicht. Kalima trat mit vier seiner Bands beim Jazzfest Berlin 2007 auf.

Die neuesten Projekte von Kalima sind das kammermusikalische Quartett K-18 mit finnischen Musikern, das Soloprojekt Kalle Kalima Pentasonic und das Duo mit Flötist Kari Heinilä. Kalima hat für die NDR Big Band die Quentin Tarantino Suite komponiert. Die CD erschien 2013. Kalima musizierte unter anderem mit Jason Moran, Jim Black, Greg Cohen, Anthony Braxton, Leo „Wadada" Smith, Jimi Tenor, Tony Allen und Tomasz Stanko.