Kimberley Boettger-Soller (Mezzosopran)

© Peter Litvai


Kimberley Boettger-Soller wurde in Freiburg im Breisgau geboren. Sie begann 2004 ihre musikalische Ausbildung im Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Im Hauptfach Gesang erhielt sie Unterricht bei der Leiterin des Mädchenchors Hannover Prof. Gudrun Schröfel. Von 2008 bis 2015 studierte sie an der Universität der Künste Berlin bei KS Prof. Julie Kaufmann, Prof. Axel Bauni und Prof. Eric Schneider. Ihre szenische Ausbildung erhielt sie u.a. bei Prof. Dagny Müller und Prof. Frank Hillbrich. Während ihres Studiums war sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und im Förderprogramm Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin e.V. Meisterkurse bei Prof. Hedwig Fassbender und Prof. Elisabeth Glauser ergänzten ihre Gesangsausbildung.

Ihr erstes Opernengagement erhielt sie 2011 beim Festival Opera Barga in der Toskana unter der Leitung von Federico Maria Sardelli. 2015 war sie als Cherubino in Mozarts Le Nozze di Figaro bei der Jungen Oper Schloss Weikersheim unter der Leitung von Bruno Weil zu sehen. Seit der Spielzeit 2016/2017 ist sie festes Ensemblemitglied am Landetheater Niederbayern. Als Konzertsängerin sang sie mit namhaften Ensembles wie dem Göttinger Barockorchester und der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz.

Schon früh entdeckte sie ihre besondere Hingabe zum Kunstlied, insbesondere zu Werken des 20. Jahrhunderts und zeitgenössicher Musik. 2013 wurde sie dafür mit dem 2. Preis beim Paula-Salomon-Lindberg-Liedwettbewerb in Berlin und 2015 mit dem 1. Preis beim Internationalen Wettbewerb „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ in Graz ausgezeichnet. 2016 war sie als Stipendiatin des Mozartlabors im Rahmen des Würzburger Mozartfestes zu hören. Regelmäßig gibt sie Liederabende deutschlandweit, in Italien und Großbritannien.