Scriabin Code

© ohne Angabe


Um den Scriabin Code gemeinsam zu knacken, haben sich sechs versierte und inspirierte Künstler zusammengefunden:

Martin Albrecht, ein Mann mit gleich drei Schlüsselfunktionen: Initiator, Klarinettist und Komponist. Die Inspiration zum Scriabin Code überkam ihn bereits im Jahr 2000 bei einem Klavierrezital in den legendären Glenn-Gould-Studios in Toronto – mit Skrjabins Préludes. Der Anfang einer Suche nach dem russischen Grenzgänger Skrjabin, die den sowohl klassisch als auch im Jazz ausgebildeten Albrecht weiter antreibt.

Die Grenzüberschreitung, nicht nur von Klassik und Jazz, ist wie geschaffen für die studierte Jazzbassistin Katharina Gross. Aus zahlreichen nationalen und internationalen Band-, Tour- und Schauspielprojekten steuert sie ihre musikalische Übersicht und große Erfahrung mit kreativem Bühnengeschehen dieser einzigartigen Performance bei.

Als einer der gefragtesten Jazzmusiker Deutschlands sorgt Daniel Prandl am Flügel für Spielwitz und gekonnte Improvisation. Beides ist sowohl bei seiner Arbeit für den Rundfunk als auch für das Nationaltheater und das Capitol in Mannheim regelmäßig gefragt sowie dokumentiert auf zahlreichen CD-Einspielungen.

Am Schlagzeug füllt Dirik Schilgen die verschiedensten Stilistiken mit großer Souveränität und Einfühlungsvermögen aus. Dies beweist er seit langem – auch als Bandleader und Komponist – in vielen Rundfunk- und Theaterproduktionen (NDR, WDR, SWR, Theater Heidelberg und Mannheim) sowie auf internationalen Konzertreisen.

Reinhard Geller, umtriebiger Synästhesist per Profession, lässt Hören und Sehen dann mit seinen live und in jeder Performance einzigartig modifizierten Visuals endgültig verschmelzen: Tonmeister, Musikproduzent, Komponist, Maler und Media-Arts-Künstler.

Für den Scraibin Code featuring Markus Becker siehe auch dessen eigene Biografie.