Yura Lee (Violine, Viola)

© Yura Lee


Mit dem renommierten Avery Fisher Career Grant, den die Violinistin und Bratschistin Yura Lee 2007 erhielt, sicherte sie sich Auftritte auf der ganzen Welt. Für ihre musikalische Integrität und ihr stringentes künstlerisches Geschick erhält sie, sowohl von den Kritikern als auch von einigen der höchst angesehensten Künstlern der heutigen Zeit, gleichermaßen hohes Lob.

Als Solistin ist sie mit zahlreichen bedeutenden Orchestern aufgetreten, wie zum Beispiel den New York Philharmonic unter Lorin Maazel, dem Baltimore Symphony Orchestra, dem Cleveland Orchestra, dem Detroit Symphony Orchestra, dem Saint Louis Symphonic Orchestra. Sie konzertierte mit dem Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks, dem Tokyo Philharmonic, dem Bergen Filharmoniske Orkester, dem Monte Carlo Philharmonic und der Kremerata Baltica.

Yura Lee wurde von der Carnegie Hall für den ECHO (European Concert Hall Organisation) nominiert und gab als Teil der Reihe Konzerte nicht nur in der Carnegie’s Well Recital Hall, sondern auch in der Wigmore Hall in London, der Symphony Hall in Birmingham, dem Wiener Musikverein, dem Mozarteum in Salzburg, dem Palais de Beaux-°©‐Arts in Brüssel, dem Concertgebouw in Amsterdam, im Stockholm Konserthus, der Athens Conceret Hall und in der Kölner Philharmonie.

Im Alter von 12 Jahren erhielt Lee als bisher jüngste Künstlerin den Debut Artist of the Year-°©Award bei der „Performance Today“-°©‐Verleihung des National Public Radio. Yura Lee erhielt diverse internationale Auszeichnungen, wie zum Beispiel den ersten Preis und den Publikumspreis beim Leopold Mozart Wettbewerb 2006 in Deutschland, den ersten Preis des UNISA International Competition in Südafrika und weitere renommierte Preise bei Wettbewerben in Indianapolis (USA), Hannover (Deutschland), beim Kreisler (Österreich) sowie beim Paganini Wettbewerb (Italien).

Ihre mit Reinhard Goebel und der Bayrischen Kammerphilharmonie zusammen aufgenommene CD mit dem Titel Mozart in Paris (Oehms Classics) erhielt 2008 den angesehenen Diapason d’Or (Frankreich).

Als Kammermusikerin spielt Lee regelmäßig auf verschiedenen Festivals, darunter das Marlboro Festival, das Salzburg Festival, das Verbier Festval, das Caramoor Festival, das Ravinia Festival, das Kronberg Festival, das Aspen Music Festival und viele mehr. Des Weiteren hat Lee mit diversen unterschiedlichen Musikern zusammen gearbeitet, wie zum Beispiel Gidon Kremer, Andreas Schiff, Leonidas Kavakos, Mitsuko Uchida, Miklós Perényi, Yuri Bashmet, Menahem Pressler und Frans Helmerson. Derzeit ist Yura Lee als Violinistin und Bratschistin Mitglied der Chamber Music Society Two of Lincoln Center in New York.

Yura Lee erhielt sowohl von der Indiana University in Bloomington als auch von dem New England Conservatory in Boston ein Künstlerdiplom. Unterrichtet wurde sie unter anderem von Namyun Kim, Dorothy DeLay, Hyo Kang, Miriam Fried, Paul Biss, Thomas Riebl, Ana Chumachenko und Nobuko Imai. Yura Lee lebt in den USA (Boston/New York City), sowie in Deutschland.