Asen Tanchev (Klavier)

© Studio Alan


Asen Tanchev wurde 1992 in Sofia, Bulgarien, geboren. Mit 6 Jahren bekam er seinen ersten Klavierunterricht und mit 10 gewann Asen seinen ersten Klavierwettbewerb.Von 2009 bis 2016 studierte der junge Pianist an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in der Klavierklasse von Prof. Arie Vardi. Seit 2016 ist er Meisterklassestudent an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig in der Klavierklasse von Prof. Gerald Fauth.
Zusätzlich begann Asen Tanchev ein neues Masterstudium in Kammermusik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in der Klasse von Prof. Markus Becker.

Bis heute hat Asen mehr als 15 Preise an nationalen und internatonalen Musik- und Klavierwettbewerben gewonnen, unter anderem den 1. Preis und zwei Sonderpreise des Internationalen Tchaikovsky Wettbewerbs für junge Musiker 2007 in Moskau; den 3. Preis des 10. Internationalen Klavierwettbewerbs „Prinzessin Lalla Meryem“ 2012 in Rabat, Marokko, Mitglied der Alink-Argerich Foundation. Auch im 2012 wurde er als erster Pianist mit ausländischer Bürgerschaft in der Studienstiftung des deutschen Volkes eingenommen.

Im November 2015 wurde Asen vom „FM Classic“ Radiosender als „Junger Musiker des Jahres“ ernannt und dafür mit dem renommiertesten Musikpreis Bulgariens „Kristall Lyra“ gekrönt. Im 2016, beim 12. Internationalen Wettbewerb „Junge Virtuosen“ in Sofia, Bulgarien, gewann Asen Tanchev den 1. Preis und zwei weitere Sonderpreise – für die beste Interpretation eines Werkes von Dimitar Nenov und den Sonderpreis des Sofia Philharmonic Orchestra.

Beim Deutschen Musikwettbewerb 2017 in Leipzig gewann der junge Künstler in der Kategorie Klavier ein Stipendium und zwei Sonderpreise – den Sonderpreis der Sparkasse Leipzig und den Klavier-Sonderpreis Gilbert Hönig, und damit wurde er in der Bundeauswahl Konzerte Junge Künstler (BAKJK) eingenommen.

All diesen Jahre sammelte Asen wertvolle künstlerische Impulse von Namen der Klavierwelt, wie Paul Badura-Skoda, Hans Leygraf, Mihail Voskresensky, Piotr Paleczny, Katarzyna Popova – Zydron, Andrzej Jasinsky, Peter Buck, Konrad Elser, Einar Steen-Nökleberg, Bernd Goetzke, Karl-Heinz Kämmerling, Pavel Gililov, Boris Bermann, William Grand Nabore, Elisabeth Leonskaja und Dimitri Bashkirov. Nach seinem ersten Bühnenauftritt in 2002 hatte der junge Pianist zahlreiche Solo- und Kammermusikrezitale und Konzerte mit Orchester durch Europa, Nordafrika und die USA, in Sälen, wie: Großer Saal vom Tchaikovsky Konservatorium, Moskau, Kammermusiksaal des Berliner Philharmonikers, Kleiner Sendesaal des Norddeutschen Rundfunks, Hannover, Sala de Cámara de Auditorio Nacional de Música, Madrid, Flagey – Studio 4, Brüssel, Théâtre National Mohammed V, Rabat, Marokko etc.

Er nahm mehrmals an sehr wichtigen Musikereignissen teil, wie am Oberstdorfer Musiksommer, dessen Laureat wurde, an dem Evmelia Music Festival in Agria-Volos, Griechenland, an dem Musikfestival „Vladimir Spivakov“ in Moskau, am Kammermusikfestival „Musica Mundi“ in Belgien, an der Internationalen Mendelssohn Akademie in Leipzig u. a.