Bomsori Kim – Violine

© Harald Hoffmann / Deutsche Grammophon


Die Gewinnerin des 62. Internationalen Musikwettbewerbs der ARD, Bomsori Kim, hat sich als Teil einer aufstrebenden Generation international anerkannter Geigerinnen und Geiger etabliert. Sie begann 2010 als jüngste Preisträgerin des 4. Internationalen Sendai-Musikwettbewerbs auf sich aufmerksam zu machen, was zu einem international gefeierten Konzertdebüt im Jahr 2010 führte. Zu den jüngeren Auszeichnungen gehören der zweite Preis und der People's Choice Award von Radio-Canada beim Internationalen Musikwettbewerb von Montreal 2016.

Dies folgte auf ihren erstaunlichen Erfolg beim 15. Internationalen Henryk-Wieniawski-Violinwettbewerb, bei dem sie sowohl den zweiten Preis und den Kritikerpreis als auch neun weitere Sonderpreise gewann. Internationale Tschaikowsky-Wettbewerb, den Königin-Elisabeth-Wettbewerb, den 10. Internationalen Jean-Sibelius-Violinwettbewerb, den 3. Internationalen Violinwettbewerb China und den 8. Internationalen Joseph-Joachim-Violinwettbewerb Hannover sowie den jährlichen Konzertwettbewerb der Juilliard School.

Als Solistin ist Bomsori Kim weltweit an zahlreichen Orten aufgetreten, wie dem Goldenen Musikvereinssaal in Wien, dem Tschaikowsky-Saal in Moskau, der Philharmonie in St. Petersburg, dem Konzertsaal des Slowakischen Rundfunks in Bratislava, dem Finlandia-Saal in Helsinki, dem Herkulessaal und dem Prinzregententheater in München, dem Kammersaal der Berliner Philharmoniker, dem Smetana-Saal in Prag und dem Konzertsaal des Seoul Arts Center.

Bomsori Kim hatte das Privileg, unter der Leitung mehrerer Dirigenten aufzutreten, darunter Andrey Boreyko, Jacek Kaspszyk, Marin Alsop, Hannu Lintu, Sakari Oramo, John Storgards, Giancarlo Guerrero, Edo de Waart, Yoel Levi, Pablo heras Casado, mit zahlreichen führenden Orchestern, wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Moskauer Symphonieorchester, Montrealer Sinfonieorchester, Belgisches Nationalorchester, Nationalphilharmonie Warschau, NDR-Radiophilharmonie Hannover, Philharmonie Poznan, Finnisches Radio-Sinfonieorchester, Helsinki Philharmonic Orchestra, Königliches Kammerorchester Walloniens, Münchner Kammerorchester, Münchner Rundfunkorchester, u.a.

Die in Südkorea geborene Bomsori Kim erhielt ihren Abschluss an der Seoul National University, wo sie bei Young Uck Kim studierte. Darüber hinaus erwarb sie als Vollstipendiatin von Sylvia Rosenberg und Ronald Copes ihren Master of Music an der Juilliard School, wo sie derzeit ihr Künstlerdiplom absolviert. Mit der Unterstützung der Kumho Asiana Instrument Bank spielt sie derzeit auf einer Violine von Joannes Baptista Guadagnini aus dem Jahr 1774.

Die Höhepunkte der kommenden Saison sind Konzerte mit Jaap van Zweden, mit den Nürnberger Symphonikern, dem Tonkünstler Orchester Wien, eine Duo-Tournee mit dem Pianisten Rafal Blechacz und das Debüt-Recital in der Carnegie Hall New York.

Das Debütalbum von Bomsori Kim wird bei Warner Classics im Oktober 2017 mit den Warschauer Philharmonikern und Jacek Kaspszyk (Violinkonzerte von Schostakowitsch und Wieniawski) veröffentlicht.

Veranstaltung mit der Künstlerin
Website der Künstlerin