Elisabeth Wirth (Blockflöte)

© André Hinderlich


Elisabeth Wirth schloss ihr Masterstudium Blockflöte an der Universität Mozarteum Salzburg mit besonderer Auszeichnung ab. Zu ihren Lehrern zählten Gerd Lünenbürger (+ 2010) und Prof. Christoph Hunthgeburt im Rahmen eines Studienvorbereitenden Lehrgangs an der Universität der Künste Berlin.Sowohl das Bachelor- sowie das Masterstudium absolvierte sie bei Dorothee Oberlinger am Mozarteum. Wesentliche Impulse für ihr Spiel erhielt sie auf Meisterkursen unter anderem bei Walter van Hauwe, Kees Boeke, Paul Leenhouts, Han Tol, Vittorio Ghielmi und Erik Bosgraaf. Neben ihrer blockflötistischen Ausbildung nimmt Elisabeth Gamben- und Gesangsunterricht und singt im preisgekrönten Jugendchor „Die Primaner“ unter Dirigent Jan Olberg in Berlin.

Elisabeth Wirth konzertiert als Solistin und Kammermusikerin mit Künstlern wie Dorothee Oberlinger, Vittorio Ghielmi, Andreas Scholl, Nils Mönkemeyer, Enrico Onofri oder Reinhard Goebel, dem Ensemble Suonar parlante, dem Ensemble 1700 oder den Münchner Philharmonikern unter der Leitung von Valery Gergiev.

Das von ihr gegründete Alte-Musik-Ensemble Fontana di Musica wird 2012 mit einem Stipendium des Deutschen Musikrates ausgezeichnet und erhält den Publikumspreis beim Biago-Marini-Wettbewerb in Neuburg an der Donau. Im März 2017 erreicht sie in der erstmalig ausgeschriebenen Kategorie „Blockflöte Solo“ des Deutschen Musikwettbewerbs die 3.Runde und erhält ein Stipendium verbunden mit der Aufnahme in die Agentur Bundesauswahl Junger Künstler. In verschiedenen Besetzungen konzertiert sie in der Philharmonie Berlin, dem Konzerthaus Berlin, im Rahmen der Tage für Alte Musik Berlin, der Barockfestpiele Bad Arolsen, der Sommerkonzerte Melzow, der Friedenauer Kammerkonzerte, der Resonanzen Wien, der Innsbrucker Festwochen für Alte Musik, der Festspiele Herrenchiemsee oder des Festspielfrühlings Rügen.

Doch geht Elisabeth Wirth auch gerne ungewöhnliche, künstlerisch unbeschrittene Pfade, gestaltet beispielweise mit der Schauspielerin Senta Berger und dem Ensemble Capella Monacensis einen Shakespeare-Abend in dem sich Literatur und Musik des 16.Jh spannungsvoll begegnen. Seit Mai 2017 ist sie als Bühnenmusikerin in der Theaterproduktion „Rückkehr in die Wüste“ (Regie Amelie Niermeyer) im Münchner Residenztheater zu erleben. Im Herbst 2017 gestaltete Sie neben weiteren vier Preisträgern des Deutschen Musikwettbewerb die Konzertinstallation „The Bay“ unter der Leitung von Folkert Uhde, Jeremias Schwarzer und der DJane Molly mit Aufführungen im Radialsystem V Berlin und in Hannover.