Georgijs Osokins – Klavier

© Christine Schneider


Georgijs Osokins erregte internationale Aufmerksamkeit durch seine am Chopin-Wettbewerb 2015 im Alter von 19 Jahren, bei dem seine Darbietung entweder mit Superlativen bestaunt wurden oder aber zu Kontroversen führten.

Er war einer der klaren Publikumslieblinge und der meistdiskutierte Teilnehmer, in Kritiken wurde er als "außergewöhnlich und unberechenbar" bezeichnet. Schon vor dem Finale erhielt er Einladungen, die oft nur den Preisträgern vorbehalten sind, wie z.B. für ein Solo-Rezital beim renommierten Festival "Chopin und sein Europa" in Warschau und für seine erste Japan-Tournee sowie weitere Engagements weltweit.

Dazu gehörten Auftritte in der NOSPR Concert Hall in Kattowitz, im Tokyo Metropolitan Theatre Hall, im Zaryadye Concert Hall in Moskau und Rezitale in der Schweiz, Deutschland, den Vereinigten Staaten, Kanada, Russland, Irland und Großbritannien. Osokins gab wichtige Debüts im Berliner Konzerthaus (Berlin, Deutschland) und im Vancouver Playhouse, wo er Nelson Freire ersetzte. Außerdem veröffentlichte das britische Label "Piano Classics" Osokins' Debüt-Album mit Chopins Spätwerken. Diese Aufnahme erhielt begeisterte Kritiken von wichtigen kanadischen, deutschen und französischen Musikzeitschriften.
2019 wird Osokins beim Klavier-Festival Ruhr, der Laeiszhalle in Hamburg, der International Piano Series in Bern und der Elbphilharmonie in Hamburg wichtige Debüts geben.
Seit 2018/19 arbeitet er mit Gidon Kremer zusammen und spielt Chopins Kammermusik, Werke von Weinberg und Silvestrov und tourt durch Großbritannien, Irland, Russland, Polen, Deutschland, Asien und die USA. Zusammen mit Lucas Debargue wurde Georgijs von Gidon Kremer zum ersten ständigen Gastkünstler der Kremerata Baltica in ihrer 22-jährigen Geschichte ernannt.

Georgijs Osokins, au seiner Pianisten-Famiile stammend, begann sein Studium bei seinem Vater, Professor Sergejs Osokins, einem bedeutenden Lehrer und Pianisten in Lettland. Danach studierte er bei Georg Friedrich Schenck und Sergej Babayan und nahm Privatunterricht bei Dmitri Bashkirov, Oleg Maisenberg und Sir András Schiff.

Zu seinen Erfolgen gehören die Verleihung von Preisen sowohl beim 9. Internationalen Moskauer Frederick Chopin-Wettbewerb für junge Pianisten (2014) als auch beim 9. Internationalen Alexander Skrjabin-Wettbewerb in Paris (2009). Er gewann auch den ersten Preis beim Manhattan International Music Competition 2018 (New York, USA). Georgijs Osokins hat den lettischen Grand Music Award erhalten, der die höchste Auszeichnung in der lettischen Musikindustrie ist, und ist damit der jüngste Empfänger in der Geschichte der Awards.
Im November 2018 erhielt Georgijs das Verdienstkreuz (Note Silber) des Präsidenten der Republik Polen.

Seit seinem öffentlichen Debüt mit dem Lettischen National Symphony Orchestra im Alter von 10 Jahren ist Osokins mit dem Amadeus Chamber Orchestra, Kremerata Baltica, Taiwan Philharmonic Orchestra, Tokyo New City Orchestra, Sinfonietta Cracovia u.a. aufgetreten.

Georgijs spielt auf seiner eigenen, maßgeschneiderten Klavierbank von Fazioli.