The Flying Schnörtzenbrekkers

© Julia Wesely


Georg Breinschmid – Kontrabass, Stimme, Komposition
Sebastian Gürtler – Violine, Stimme, Komposition
Tommaso Huber – Akkordeon, Stimme, Komposition

Wer ist Ivica Strauß? Genie oder Wahnsinniger? Visionär oder Scharlatan? Tarzan oder Wühlmaus?

Georg Breinschmid, Tommaso Huber und Sebastian Gürtler, die drei wohl renommiertesten Ivica Strauß-Forscher unserer Tage, begeben sich auf eine skurril-abenteuerliche Reise durch das Leben dieses zu Recht vergessenen Durchschnittsmusikers.

Musikalisch hochvirtuos und historisch schwachsinnig wandeln die drei auf Ivica Strauß’ Pfaden und spüren Leben und Werk eines einzigartigen Komponisten auf. In der Blüte seines Schaffens nach Montenegro verbannt, führte der Seitenspross der berühmten Walzer-Dynastie dort ein tristes Leben zwischen Wienerlied und Cevapcici.

Durch sie wird dieser „Don Quixote der abendländischen Musik“ (Zitat Tommaso Hubers am 30. Februar 2009, auf dem Weg zwischen Küche und WC) endlich rehabilitiert und so manch korrupte Machenschaft seiner bekannten Brüder Johann, Josef und Eduard aufgedeckt.

Gespielt werden zahlreiche neu entdeckte Werke, wie z.B. die Ouvertüre zur Operette „Die Ledermaus“, ursprünglich eine Komposition von Ivica Strauß, die erst in abgekupferter Version durch Johann Strauß bekannt wurde.