Valery Afanassiev – Klavier

© ohne Angabe


Valery Afanassiev wurde 1947 in Moskau geboren und studierte am Moskauer Konservatorium bei Jacob Zak und später bei Emil Gilels. Er hat zwei bedeutende internationale Wettbewerbe gewonnen: den Bach-Wettbewerb in Leipzig (1968) und den Königin-Elisabeth-Wettbewerb in Brüssel (1972).

Im Jahr 1974 beantragte er politisches Asyl in Belgien, wo er heute lebt. Seit seiner Flucht in den Westen hat er Konzerte in ganz Europa, Japan, China, Australien und den Vereinigten Staaten gegeben.

Valery Afanassiev hat etwa 70 CDs aufgenommen, die Booklets, für die er selbst schreibt. Ziel ist es, dem Zuhörer ein Gesamtbild seines Einblicks in die Gedankenwelt des Komponisten zu vermitteln - eine Führung durch sein alchemistisches Laboratorium, in dem Poesie, Philosophie, Malerei, Kabbalath und sogar Wein ebenso wie Musiknotation als Bezugspunkte dienen können. Heute steht er bei Sony Classical unter Vertrag. Seine jüngste Box mit dem Titel Testament, die sechs CDs mit unveröffentlichten Aufführungen enthält, erhielt in Japan den prestigeträchtigen Geijutsu Record Academy Award 2019

Er hat sich auch der Kammermusik gewidmet und mehrere CDs mit berühmten Musikern aufgenommen, darunter Gidon Kremer (Violin- und Klaviersonaten von Brahms und Schubert) oder José Van Dam (Schuberts Schwanengesang). Seit einigen Jahren dirigiert Valery Afanassiev auch eine Vielzahl internationaler Orchester. Er bemüht sich, etwas von der Klangqualität und Polyphonie seiner Lieblingsdirigenten anzunähern: Furtwängler, Toscanini, Mengelberg, Knappertsbusch, Bruno Walter und Klemperer.

Valery Afanassiev ist auch Schriftsteller. Er hat 37 Romane geschrieben: 23 auf Englisch und 14 auf Französisch. Darüber hinaus hat er sechzehn Gedichtbände auf Englisch und neun auf Russisch geschrieben, ein Buch mit langen Geschichten, ein Buch mit Kurzgeschichten, einen umfangreichen Kommentar zu Dantes Commedia, drei Essaybücher und zwei Theaterstücke, die von Die Bilder einer Ausstellung und Kreisleriana inspiriert sind, in denen er als Pianist und Schauspieler auftritt (in vier Sprachen). Kürzlich vollendete er ein Stück nach Kafkas In der Strafkolonie, in dem er Morton Feldmans Palais de Mari aufführt.

Veranstaltung mit dem Künstler