Donnerstag 5.8

9.09 - 10.10 – Kurpark Hitzacker (Elbe)
Neun nach Neun: Chorsingen für alle mit Alexander Lüken – Dirigent
__________

10.10 – Kurpark Hitzacker (Elbe), Eintritt frei
Zehn nach Zehn: Hörgarten digital

Jeweils am Vormittag sind in entspannter Atmosphäre am Kneipp-Becken Auszüge aus dem Programmheft des Tages oder Gedanken zum Festivalschwerpunkt
Schubert.JETZT! zu hören.
__________

Zwischen 10.00 + 13.00 – Kunsthalle Oktogon, Hitzacker
Schubert.SPACE
Eintritt frei, Terminbuchung online nötig
Infos zu Schubert.SPACE
__________

14.02 – Kurpark Hitzacker open air, Eintritt frei
Nicolas Namoradze – Klavier

Zwei nach Zwei: In(ter)vention IV

Johann Sebastian Bach (1685–1750): Sechs französische Suiten BWV 812–817
Fryderyk Chopin (1810–1849): Berceuse („Wiegenlied“) Des-Dur op. 57 Nr. 7
Alexander Skrjabin (1872–1915): Etüde op. 2 Nr. 1 in cis-Moll
Sergej Rachmaninow (1873–1943): Sonate Nr. 1 d-Moll op 28, 2. und 3. Satz
Franz Schubert (1797–1828): Klaviersonate B-Dur (1828) D 960, 2. und 3. Satz
__________

17.05 – VERDO Konzertsaal <--- ACHTUNG PROGRAMMÄNDERUNG!
Auryn Quartett
Esmé Quartett
Tickets online

Fünf nach Fünf

Franz Schubert (1797–1828): Quartettsatz in c-Moll, D. 703, Allegro assai
Sooyeon Lyuh: Yessori – Sound from the Past (2016)
Alfred Schnittke (1934–1998): Streichquartett Nr. 3 (1983)
Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791): Streichquartett Nr. 19 C-Dur KV 465, Dissonanzen-Quartett (1785)

Leider musste das Auryn Quartett krankheitsbedingt für das heutige Konzert absagen. Das ist besonders traurig, denn das legendäre Quartett befindet sich gerade auf Abschiedstournee und hätte eines seiner letzten Konzerte bei uns in Hitzacker gespielt.
Für diesen Termin springt kurzfristig das koreanische Esmé Quartett ein. Die Süddeutsche Zeitung urteilte im Februar 2019: „Hier musizieren vier junge Instrumentalistinnen mit Tiefe und Reife, die - auch dieses Klischée lässt sich damit vom Tisch fegen - nicht vom Alter abhängt.“ Wir freuen uns, auf diese Weise und ganz der Tradition der „Sommerlichen“ entsprechend, herausragenden jungen Talenten ein Forum zu bieten. Dauer ca. 70 Minuten, keine Pause.

__________

19.07 – VERDO Konzertsaal
Auryn Quartett

Diese Veranstaltung findet nicht statt. Bereits gebuchte Tickets sind für das Konzert um 17.05 Uhr gültig.

Sieben nach Sieben: Rosamunde (Wiederholung)

__________

21.09 – VERDO Konzertsaal
Clemens von Reusner – KRENE, Elektroakustisches Werk (Uraufführung, Auftragskomposition des Festivals) und Einführung
Nicolas Namoradze – Klavier (ausgewählter Musiker des „Building Bridges”-Projektes 2020/21 von Sir András Schiff)
Tickets online

Neun nach Neun: Hören.Zweimal anders: KRENE, Uraufführung

Franz Schubert (1797–1828): Sonate B-Dur für Klavier, D 960 – 1. Molto moderato, 2. Andante sostenuto
Clemens von Reusner (*1957): KRENE, Elektroakustisches Werk, Uraufführung (Auftragskomposition des Festivals)
Franz Schubert: Sonate B-Dur für Klavier, D 960 – 3. Scherzo. Allegro vivace con delicatezza , 4. Allegretto ma non troppo

Ein spannendes Experiment: Der Komponist Clemens von Reusner ersinnt ein mehrkanaliges elektroakustisches Werk, das Bezug nimmt auf Franz Schuberts berühmte B-Dur Sonate. KRENE lautet sein Titel (altgriechisch: Quelle, Brunnen). Die Quelle der Inspiration, Schuberts Original, wird in diesem Konzert auch aufgeführt: von Nicolas Namoradze, einem in den USA geborenen und in Ungarn aufgewachsenen Klavier- und Kompositionstalent, als Pianist einst Student bei Emanuel Ax an der Juilliard School in New York. Namoradze wird inzwischen durch keinen Geringeren als Sir András Schiff in seinem Projekt „Building Bridges“ gefördert. Dauer ca. 70 Minuten, keine Pause.

Cookie-Hinweis
Unsere Website verwendet Cookies. Mit einem Klick auf „Zustimmen“ erlauben Sie der Website, neben den für die Funktionalität notwendigen Cookies auch welche für Tracking-Zwecke zu verwenden. Mehr zum Thema finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Details / Cookieauswahl