Donnerstag 6.8


11.11 – VERDO Konzertsaal
Vigato Quartett
Oliver Wille – Moderation
Karten online


Elf nach Elf: Hörer-Akademie IV Quartettlupe „Was macht Mozart zu Mozart“?


17.05 – Kurpark, Hitzacker (Elbe)
Alumni der Festival- und Preisträger-Akademien:
Elisabeth Wirth – Blockflöte
Maximilian Volbers – Blockflöte
Žilvinas Brazauskas – Klarinette
Ioana Cristina Goicea – Violine
Friedrich Thiele – Violoncello (Gast, Gewinner DMW 2019)
Julius Schepansky – Akkordeon, Mario Häring – Klavier

Special Guest: Patricia Kopatchinskaja
Karten online

Fünf nach Fünf: Carte blanche II für die Alumni der Festival- und Preisträger-Akademien mit Werken von Saint-Saëns, Hahne, Enescu, Romitelli, Ravel, Henryson, Bartók und Milhaud

Noch einmal ziehen die Alumni der Festival- und Preisträger-Akademien eine „Carte blanche“ und kreieren auf Anregung des Musiktage-Intendanten ein im üblichen Musikbusiness völlig undenkbares Experimentalprogramm voller Effekte und Farben. Dass dabei auch noch eine Stargeigerin wie Patricia Kopatchinskaja im wahrsten Sinne „eingreifen“ möchte, steigert die Attraktivität des freiluftigen Tea-Time-Events zusätzlich. Dauer ca. 40 Minuten, keine Pause.


19.07 – VERDO Konzertsaal
Patricia Kopatchinskaja – Violine
Karten online

Sieben nach Sieben: PatKop – Werke von Berio, Vivaldi, Kopatchinskaja, Lachenmann, Sciarrino, Francesconi, Scelsi und Bach

Pur solistisch hört man die weltweit gefeierte Geigerin sonst selten außerhalb von Solo-Kadenzen oder Zugaben. In Hitzacker aber lenkt Patricia Kopatchinskaja ihre vielgefeierte Energie ganz auf sich selbst und die Werkauswahl von Bach bis Lachenmann. Dreh- und Angelpunkt ist ein Heiligtum der Geigenkunst: die d-Moll-Partita mit der berühmten Chaconne des Leipziger Thomaskantors Bach. Dauer ca. 60 Minuten, keine Pause.


21.09 – VERDO Konzertsaal
Patricia Kopatchinskaja – Violine
Karten online

Neun nach Neun: Wiederholung PatKop – Werke von Berio, Vivaldi, Kopatchinskaja, Lachenmann, Sciarrino, Francesconi, Scelsi und Bach

Pur solistisch hört man die weltweit gefeierte Geigerin sonst selten außerhalb von Solo-Kadenzen oder Zugaben. In Hitzacker aber lenkt Patricia Kopatchinskaja ihre vielgefeierte Energie ganz auf sich selbst und die Werkauswahl von Bach bis Lachenmann. Dreh- und Angelpunkt ist ein Heiligtum der Geigenkunst: die d-Moll-Partita mit der berühmten Chaconne des Leipziger Thomaskantors Bach. Dauer ca. 60 Minuten, keine Pause.


Nach kurzer Pause im Anschluss:
Patricia Kopatchinskaja zeigt und diskutiert ihren der Dada-Bewegung und Kurt Schwitters „Ursonate“ gewidmeten Film (Eintritt frei).