Jan Philip Schulze – Klavier

© Martin Bühler


Jan Philip Schulze erhielt seine pianistische Ausbildung an der Musikhochschule in München und am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium und begann seine vielseitige internationale Karriere mit Wettbewerbserfolgen in Italien, Spanien und Südafrika.

Als gefragter Liedbegleiter von Juliane Banse, Annette Dasch, Rachel Harnisch, Dietrich Henschel, Jonas Kaufmann, Christoph Prégardien, Robert Dean Smith, Roman Trekel und Violeta Urmana konzertierte er auf den bedeutendsten internationalen Podien, wie etwa der Berliner Philharmonie, der Wigmore Hall London, Salle Pleyel Paris, Auditorio Nacional Madrid, in Tokio, an der Mailänder Scala, auf den Festspielen von Luzern, Salzburg, Edinburgh, München und Schwarzenberg.

Gleichzeitig gilt Jan Philip Schulze als herausragender Interpret zeitgenössischer Musik. Seine von der Kritik als Referenzaufnahme gepriesene Gesamteinspielung von Hans Werner Henzes Klavierwerk, sowie die Uraufführungen der Konzerte von Christoph Staude (mit den Münchner Philharmonikern), Dror Feiler (mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks) und Johannes Schöllhorn (mit dem Sinfonieorchester des WDR) dokumentieren sein besonderes Engagement.

Auf 20 CDs ist sein außergewöhnliches Repertoire umfassend dokumentiert: Neben Kammermusik von Schubert bis Poulenc finden sich hier auch Solo-Klavierwerke von Jörg Widmann, Nikolaus Brass, Joseph Anton Riedl und Lieder von Carl Nielsen, Paul Hindemith und Helmut Lachenmann.