Mittwoch 31.7


9.09 - 10.10 – St. Johannis-Kirche Hitzacker (Elbe)
Neun nach Neun: Chorsingen für alle
Werke von Händel und anderen Komponisten, mit Alexander Lüken – Dirigent


14.30 – St. Johannis-Kirche Hitzacker (Elbe)
Enno Poppe – Komposition, Moderation
Oliver Wille – Violine
Musiker des ensemble mosaik: Chatschatur Kanajan – Violine, Mathis Mayr – Violoncello, Ernst Surberg – Klavier
Karten online


Hörer-Akademie III Porträt Enno Poppe


19.07 – VERDO Gartenareal (Eintritt frei)
Sieben nach Sieben: Pre-Concert der Preisträger-Akademie


20.00 – VERDO Konzertsaal
Niklas Liepe – Violine, Moderation
and Friends
Karten online

The New Paganini Project: Ausgewählte Paganini-Capricen in neuen Arrangements

The New Paganini Project erlebt in der Ensemblefassung seine Premiere bei den Sommerlichen Musiktagen: Der Geiger Niklas Liepe, Schüler von Zakhar Bron und Ana Chumachenko, aber in Sachen Kammermusik auch von Oliver Wille, stellt die spektakulären Solo-Capricen des sagenumwobenen Teufelsgeigers in überarbeiteten historischen und aktuellen Arrangements in ein völlig neues, reich schillerndes Licht. Die symphonische Variante, im März 2018 bei Sony Classical auf CD erschienen, wurde für die „visionäre Energie” (Rondo Magazin) des „Ausnahmegeigers” (FAZ) gelobt.


22.10 – St. Johannis-Kirche Hitzacker (Elbe)
Anna-Lena Schnabel Quartett
    Anna-Lena Schnabel – Flöte, Saxofon
    Florian Weber – Klavier
    Giorgi Kiknadze – Bass
    Björn Lücker – Schlagzeug
Michel Godard – Tuba, Serpent
Karten online

Zehn nach Zehn: Jazz

Die 1989 im niedersächsischen Obernkirchen geborene Anna-Lena Schnabel gilt als „Hamburgs größtes Jazz-Talent“. In Fachkreisen sorgte gleich ihre erste CD für außergewöhnlich viel Beachtung. Nils Landgren erlebte sie schon als Studentin, war sofort begeistert von der „eigenständig denkenden Musikerin”. Mit ihrem eigenen Quartett knüpft sie unter anderem an die Traditionen des freien Jazz der Sechzigerjahre an, bewegt sich auf ihrem Altsaxofon gekonnt an den Grenzen der Tonalität und über sie hinaus. Die Forberg-Schneider-Stiftung fördert Kompositionen von Anna-Lena Schnabel, die eigens für diesen Abend entstehen.